Die Therapie von affektiven Erkrankungen (unipolare oder bipolare Depression) erfordert häufig eine pharmakologische Mehrfachtherapie. Mindestens 50% der erstverordneten Medikation muß ergänzt oder geändert werden, ca. ein Drittel der Patienten brauchen zwei und mehr Antidepressiva, oft auch Kombinationen mit Neuroleptika (hohe Komorbidität von affektiven und psychotischen Störungen). Affektive Störungen gehen auch mit einer ausgeprägten Komorbidität für viele andere Krankheiten einher wie kardiovaskuläre und metabolische Störungen, oder sind therapiepflichtige Begleiterkrankungen zahlreicher primär nicht affektiver Störungen.
Generell sind Antidepressiva gut verträgliche Wirkstoffe. Aber die hohe Anzahl der Verordnungen (1,5 Milliarden DDD in 2015 nur zu Lasten der GKV, AVR 2016), das häufig höhere Alter der Betroffenen und häufige Polypharmakotherapie machen Antidepressiva zu Wirkstoffen mit relevanten und häufigen Arzneimittelinteraktionen (AMI). Antidepressiva müssen oft über viele Monate und Jahre eingenommen werden, was eine bestmögliche Adhärenz und Verträglichkeit erfordert.

Quelle: http://cme.medlearning.de/servier/arzneimittelinteraktionen_depression/index.htm
CME-Punkte:
2
Zielgruppe:
Ärzte

Kursdauer bis:
12.12.2018

Preis:
8,00 €
Anmeldung:
medlearning.de

Sie haben noch weitere Fragen?

Senden Sie uns eine Nachricht